Sonntag, 23. September 2012

Salted Caramel Shortbread

Shortbread ist super. Shortbread mit einer dicken, cremigen Karamellschicht ist doppelt super. Geschmacklich ist dieser Keks hier wirklich nicht zu schlagen. In dem Blog, von dem ich das Rezept habe, hatten viele Leute Probleme mit der Konsistenz des Karamells - zu flüssig, zu fest, zu sontwas. Hierzu muss ich ohne Einbildung sagen, dass es mir auch ganz ohne Thermometer immer gelingt, geschmolzenen Zucker genau bis zur richtigen Temperatur zu erhitzen, sodass meine Süßigkeiten immer genau die richtige Konsistenz aufweisen. Tja, gekonnt ist gekonnt. Problematischer fand ich bei dieser Süßigkeit ehrlich gesagt die Krümeligkeit des Shortbreads. Klar, das muss so sein, weils Shortbread ist - wird aber zur Schwierigkeit, wenn man den abgekühlten Keks zerschneiden will. Wens nicht stört, dass der ein oder andere Keks beim Zerteilen zerbröselt und dann sofort weggenascht werden muss, der sollte dieses Rezept hier mal ausprobieren. (Ein bisschen einfacher macht man es sich, indem man das Shortbread erst nur in Streifen schneidet - dabei zwischendurch das Messer sauber machen! - und die Streifen dann mit dem Karamell nach unten auf ein sauberes Brettchen legt und dann in Stücke schneidet.)
Ich habe die Menge halbiert und hatte immer noch reichlich Shortbread für einen Spieleabend mit sechs Personen.

Zusatz 24.9.: Erica von ericassweettooth.com schlägt vor, dass die (extreme) Krümeligkeit daran liegen könnte, dass meine Butter nicht wirklich Zimmertemperatur hatte. Das könnte in der Tat sein; beim Nachmachen darauf also besser achten!







































Salted Caramel Shortbread

Zutaten (für eine quadratische Form ca. 20x20 cm oder etwas größer)

für das Shortbread:
  • 10 EL ungesalzene Butter, Zimmertemperatur
  • 115 g Zucker
  • 375 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Eigelb
für das Karamell:
  • 225 g ungesalzene Butter
  • 225 g brauner Zucker
  • 170 g heller Sirup (hier der von Grafschafter)
  • 2 TL feines Meersalz (plus etwas zum Bestreuen)
  • 4 EL Zucker
  • 4 EL Sahne
  • etwas Vanillearoma oder besser -extrakt

Zubereitung

Für das Shortbread Form oder Backblech mit Backpapier auslegen (Achtung: sollte in den Kühlschrank passen). Butter, Zucker und Salz mit einer Gabel gut vermixen. Eigelb einkneten. Das Mehl zufügen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer ca. 1 cm dicken Platte ausrollen. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und 15 bis 20 Minuten backen, bis die Oberfläche zu bräunen beginnt. Abkühlen lassen.

Für das Karamell Butter, braunen Zucker, Zucker, Sirup, Salz und Sahne in einen Topf geben und aufkochen. Köcheln gerade bis zur Firm-Ball Stage. Wer hat, benutzt ein Thermometer, aber es geht auch so. Vom Herd nehmen, Vanille einrühren und auf das Shortbread gießen. Sofort glatt streichen.

Einige Stunden abkühlen und fest werden lassen. (Im Rezept stand drei, ich habe nur eine gewartet und das war vollkommen OK.) Mit Meersalz bestreuen und vorsichtig in Würfel schneiden. Je nach Konsistenz des Karamells sollte da Shortbread im Kühlschrank aufbewahrt werden, das war in diesem Fall nicht nötig. Wer es noch cremiger mag, nimmt das Karamell früher vom Herd.


(Idee)

Kommentare:

  1. Könnte man nicht in den Teig vor dem Backen Sollbruchstellen schneiden? Ich bin mir da nicht sicher, ich hab leider keine Erfahrung mit Shortbread. Es sieht aber sehr lecker und gekonnt aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, auch keine schlechte Idee. Beim nächsten Mal!

      Löschen
  2. Hmmm sieht das lecker aus! Ich liebe alles, worin Salzbutter-Karamell enthalten ist. Also wandert auch dieses Shortbread auf die (lange) Nachbackliste :-)

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen